Aktuelles

8.150 Euro für die Musiktherapie im Ankerland – Hilfe für traumatisierte Kinder

Der Ankerland e.V. kümmert sich als gemeinnütziger Verein seit 2008 um schwer traumatisierte Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und junge unbegleitete Geflüchtete. Viele Kinder in unserer Gesellschaft sind durch schreckliche Erlebnisse traumatisiert und ihre Seele ist zutiefst erschüttert. Mit ihren tiefen und unsichtbaren Narben, stehen unsere Kleinsten häufig unbemerkt und ungeachtet in Mitten unserer Gesellschaft. Die Zeit heilt nicht alle Wunden und unbehandelt leiden viele junge Menschen ein Leben lang an den Folgen.

Das kostenfreie Trauma-Therapiezentrum für Kinder

Ankerland ist ein Hamburger Verein, der seit 2016 mit einem innovativen Therapiekonzept schwer traumatisierte Kinder, Jugendliche und unbegleitete minderjährige Flüchtlinge intensiv-therapeutisch und kostenlos im eigenen Trauma-Therapiezentrum behandelt. Damit ist Ankerland ein Leuchtturmprojekt für das gesamte Bundesgebiet. Ein sicherer Ort für verletzte Kinderseelen. Die kleinen tapferen Schützlinge kommen einmal wöchentlich für mehrere Stunden zur Therapie, die sich an ihrem Alltagsleben orientiert und ihr Umfeld integriert. Ein Team aus Gesprächs- Körper- Musik und Kunsttherapeuten steht ihnen zur Seite. Versucht die seelischen Verletzungen zu heilen, da zu sein, zuzuhören, Vertrauen und Selbstwirksamkeit zu stärken. Viele der Kinder, die Dr. Andreas Krüger und sein Team aus erfahrenen Therapeutinnen bei Ankerland behandeln, leiden häufig machtlos in Kinderheimen und Pflegefamilien.

Der Ankerland als Leuchtturmprojekt

Im Rahmen der Diagnostik wird deutlich, welche Kreativtherapie (Kunst- oder Musiktherapie) für das betroffene Kind am Besten geeignet ist. 15 der kleinen tapferen Schützlinge können über die Kunst Zugang zu ihren Gefühlen finden und nehmen einmal wöchentlich für je eine Stunde an der Musiktherapie teil. Diese finden ausschließlich in Einzelsitzungen statt, um individuell auf jeden einzelnen eingehen zu können. So wird versucht musikalisch in den Dialog zu gehen, um ein Band aus Vertrauen zu knüpfen und schrittweises Öffnen und Interagieren zu erreichen. Musik und Klang soll den Kindern ein Medium sein, um bedrohliche Gefühle, Ohnmacht, Wut oder Hilflosigkeit auszudrücken. Dies ist ein Weg, Unaussprechliches zum Ausdruck zu bringen. So können die Kinder selbst nicht definierbare Gefühle und seelische Zustände äußern, ohne das Erlebte aussprechen zu müssen. Der Ankerland, als Leuchtturmprojekt für das gesamte Bundesgebiet, bietet somit einen sicheren Ort für verletzte Kinderseelen.

8.150 Euro werden benötigt, um eine Musiktherapie durch ausgebildete Therapeuten für 15 Kinder und Jugendliche über einen Zeitraum von drei Monaten zu sichern.

Radio Hamburg Hörer helfen Kindern e.V. spendet die nötigen 8.150 Euro. Wir hoffen den Kindern, die mit ihren seelischen Verletzungen, die durch Gewalt, Missbrauch, Verwahrlohsung oder Ähnlichem entstanden sind, ein Stück weit durch das wertvolle und wichtige Angebot des Ankerlandes, helfen zu können.