Aktuelles

Ferien für Familien mit suchtkranken Eltern

In der IGLU-Beratungsstelle im Eimsbüttel finden Eltern mit Suchtproblemen und deren Kinder vielfältige Unterstützung, damit gemeinsames Leben möglich ist.

In der IGLU-Beratungsstelle im Eimsbüttel finden Eltern mit Suchtproblemen und deren Kinder vielfältige Unterstützung, damit gemeinsames Leben möglich ist. Das Wohl der Kinder steht dabei an erster Stelle. Die Familien leiden nicht nur unter den direkten Folgen der Suchterkrankung. Soziale Isolation, finanzielle Not, geringe Chancen auf dem Arbeitsmarkt und kaum Aussicht auf Verbesserung der Situation, mangelndes Selbstwertgefühl, Unsicherheit bei der Erziehung ihrer Kinder, die Sorge, ihnen „nichts bieten“ zu können, sowie psychische und körperliche Begleiterkrankungen stellen zusätzliche Schwierigkeiten und Belastungen für die Eltern und vor allem auch für die Kinder dar.

Familienfreizeit am Plöner See

Für 14 von IGLU betreute Familien mit 20 Kindern von 0 bis 16 Jahren ging es bei bestem Wetter für fünf entspannte Tage in den Sommerferien an den Plöner See. Die Familienreise war eine ganz besondere Auszeit für diese Familien. Professionell begleitete Familien- und Paargespräche waren am Ferienort jederzeit möglich. Die Kinder hatten die Möglichkeit „einfach Kind zu sein“. Damit diese tolle Familienfreizeit stattfinden konnte, hat Hörer helfen Kindern e.V. 5.160 Euro gespendet.

Die IGLU-Pädagoginnen Nina Sprengel und Corrina Koob schreiben:

„Die Reise war ein voller Erfolg (…). Ein besonders schönes Erlebnis war für viele Kinder und Eltern eine zweistündige Tour mit Kanuten auf dem Plöner See. Alle großen und kleinen TeilnehmerInnen haben sich eine Tasche als Andenken an diese schöne Reise selbst gestaltet und hatten auch dabei kreative Ideen und sehr viel Spaß. Von diesen Erlebnissen schicken wir Ihnen neben unserem “ DANKE-RADIO-HAMBURG!-Gruppenfoto“ auch noch zwei Fotos mit. Ganz herzliche Grüße und nochmal vielen Dank von allen, die an dieser schönen Reise teilnehmen konnten und von dem Team der IGLU-Beratungsstelle auch an Ihr Team!“