Aktuelles

Das Ferienprogramm der Honigfabrik in WIlhelmsburg

Die Honigfabrik Wilhelmsburg bietet eine Vielzahl kultureller Angebote. Sie verbindet generationsübergreifend soziale und kulturelle Aktivitäten und bietet Räume, Ideen und Unterstützung für Menschen die selbstbestimmt in einer Gemeinschaft kreativ werden möchten. Dies spiegelt sich auch in den Grundsätzen ihrer Arbeit wieder. So soll Kommunikation, Kreativität und künstlerische Arbeit ermöglicht und wie gefördert werden.  Ebenso werden interkulturelle Ansätze durch Freizeitangebote und Zielgruppenarbeit unterstützt.

Die Kinderkultur

Die Honigfabrik ermöglicht in ihrem Bereich der Kinderkultur, Kindern und Jugendlichen bis 16 Jahre ihre eigene Kreativität zu entdecken und diese weiter zu entwickeln. In Zusammenarbeit mit professionellen Künstlerinnen und Künstlern aus den Bereichen Kunst, Musik, Tanz, Theater, Zirkus, sowie Medien, kann jedes Kind, unabhängig vom kulturellen Hintergrund oder sozialem Status, seiner persönlichen Leidenschaft nachgehen.

Das Ferienprogramm

Für viele betroffene Familien, geschuldet der Pandemie, rückten die Möglichkeiten auf ein Ferienprogramm oder gar Urlaub in weite Ferne.  Für die meisten Kids hätte das, ähnlich wie die letzten tristen Wochen und Monate, zuhause rumsitzen bedeutet. Die Kinderkultur der Honigfabrik wollte eben diese Kinder “von zuhause abholen”. Trotz der vielen Auflagen wurde also ein buntes, vielseitiges und kulturell wertvolles Programm entwickelt. Gefüllt und bereichert wurden die Sommerferien der Kids unter anderem mit einem Kunstworkshop, Tanz und Theater, Töpfern und einem Gartenprojekt. Ausflüge in und um den Stadtteil Wilhelmsburg, zum Bauernhof, in den Wildpark oder auch in den Inselpark durften ebenfalls nicht fehlen.

Trotz Corona schöne Sommerferien

Um den Corona-Auflagen gerecht zu werden, wurden die Teilnehmer in zwei Gruppen mit jeweils max. 15 Kinder geteilt. Auf fünf Kids musste mindestens ein/e BetreuerIn kommen. So wurde kräftig die Hüfte geschwungen, gebastelt, geklebt, gegärtnert und gehämmert. Viele Kinder konnten dank diesem Programm neue Erfahrungen sammeln, ausgelassen Kreativ werden, ihre Ängste und Grenzen erfahren, sowie lernen Rücksicht auf die Tierwelt und Natur zu nehmen. Aus dem Nachbericht der Programmleiter entnehmen wir folgendes Zitat, das zeigt, dass all die Auflagen und Umstände mit denen wir derzeit zurecht kommen müssen, nicht nur Schattenseiten haben.

“Es war für uns eine neue Erfahrung in Kleingruppen von nur 4 Kindern kreativ zu sein, wir konnten ihnen viel näher kommen, Gespräche über die vergangenen Wochen führen, was zu Hause passiert und wie es ihnen ergangen ist. Eine neue Qualität der Beziehung ist durch dieses intensive Angebot entstanden.”

Für die Finanzierung des vollen Programms benötigte die Honigfabrik insgesamt 9.000 Euro. Die Gisela Bartels Stiftung und das Hamburger Abendblatt spendeten jeweils 3.000 Euro für das Ferienprogramm der Kinderkultur.

Radio Hamburg Hörer helfen Kindern e.V. spendete die noch fehlenden 3.000 Euro. Dank dem breit gefächerten Ferienprogramm konnten die Kinder ausgelassen und kreativ sein und nicht zuletzt den beengenden Alltag auch mal kurz vergessen.